Biofeedback ist ein Verfahren, bei dem unbewusste körperliche Vorgänge gemessen und sichtbar gemacht werden. Dabei werden Körperfunktionen wie die Herzfrequenz, die Muskelspannung oder die Durchblutung mit geeigneten Geräten erfasst und über einen Computerbildschirm rückgemeldet. So können die Veränderungen im eigenen Körper (z. B. bei Stress oder Entspannung) sozusagen life beobachtet werden. Ziel dabei ist, den eigenen Körper besser wahrzunehmen, Veränderungen/Spannungen schneller zu registrieren und dadurch besser regulieren zu können. Vor allem geht es natürlich um die gezielte Wahrnehmung und Beeinflussung körperlicher Prozesse, die bei der Aufrechterhaltung von psychischen, psychosomatischen und körperlichen Krankheiten von Bedeutung sind.

Unter anderem sind Ängste, Belastungen und Schmerzen Faktoren (Stressoren), die körperliche Prozesse beeinflussen. Die Folgen (z.B. Muskelverspannungen oder Blutdrucksteigerung) laufen in der Regel unbewusst ab, d. h. ohne dass die Betroffenen dies wahrnehmen. Diese Veränderungen lassen sich jedoch mit geeigneten Sensoren messen und am Computerbildschirm darstellen. So kann man z. B. direkt bei der Messung sehen, welche körperlichen Veränderungen durch bestimmte Gedanken wie berufliche oder private Konflikte oder einfach nur Gedanken an die Arbeit entstehen. Gleiches gilt natürlich auch umgekehrt für die Wirkung von Entspannungsverfahren oder sportlicher Betätigung, deren positiven Effekt man direkt für sich überprüfen kann.

Die Forschung der vergangenen Jahre konnte zeigen, dass die vom autonomen Nervensystem regulierten Körpervorgänge wie z. B. Herzrate, Blutdruck, Schweißproduktion, Teile der Muskulatur, sogar die Hirnströme gar nicht so "ganz autonom" und vom eigenen Tun unabhängig sind, sondern durch Biofeedback beeinflusst werden können.

Typische Einsatzgebiete des Biofeedback sind:

  • Verdeutlichung der Zusammenhänge von psychischen und somatischen Prozessen " Stress, Stressfolgen, Stressbewältigung
  • Chronischer Schmerz (Kopfschmerz, Rückenschmerz, Fibromyalgie u.a.)
  • Hypertonie, Durchblutungsstörungen
  • Unklare körperliche Beschwerden (z.B. Tinnitus, Reizmagen/darm, somatoforme Störungen)
  • Hyperaktivität, Aufmerksamkeitsstörungen " Angststörungen, Depressionen, Burnout, Schlafstörungen
  • Posttraumatische Belastungsstörungen
  • Prävention chronischer Erkrankungen
  • Verbesserung der Körperwahrnehmung
  • Psychische Ursachen und Folgen körperlicher Erkrankungen
  • Mentales Training für Sportler, Manager usw.

Für die meisten Anwendungsgebiete wurde die Wirksamkeit von Biofeedback-Training inzwischen wissenschaftlich bewiesen.

Durch die Anwendung des Biofeedbacks können Sie lernen, diese o. g. Parameter zu verändern. Damit können Sie die Stressreaktionen des Körpers mindern und positiv z. B. auf den Schmerz einwirken. Zur Stressdiagnostik und zum Entspannungstraining nutzen wir derzeit die Messung der Herzratenvariabilität, zur Migräneprophylaxe das Vasokonstriktionstraining.

Dieses Verfahren kann ich Ihnen leider nicht mehr selbst anbieten.